Gut sortiert ins neue Jahr starten

Jetzt ist es also soweit. Das Kapitel 2017 haben wir geschlossen und ein neues Jahr liegt vor uns. Wie ein Buch mit leeren Seiten erstreckt sich 2018 in all seiner Pracht vor uns. Auch wenn wir wissen, dass gute Vorsätze schneller vergessen sind, als wir blinzeln können, juckt es doch jedes Jahr wieder in den Fingern, alles besser zu machen. Am liebsten würden wir unser ganzes Leben umzukrempeln und neu zu gestalten. Anstatt mit dem Anspruch einmal alles zum mitnehmen ranzugehen, habe ich für mich beschlossen, dieses Jahr in kleinen Schritten ranzugehen. Um sich neue Gewohnheiten angewöhnen, dauert zwar etwas länger, aber es ist viel effektiver in kleinen Schritten voran zu gehen als heute alles ändern zu wollen.

Mein erster Schritt in diesem Jahr sind die unliebsamen Unterlagen und das Ungeheuer Papierablage, dass ich im letzten Jahr stolz ignoriert habe. Frei nach dem Motto „Jaja-mach ich morgen“ hat sich einiges angesammelt und jedes Mal, wenn ich etwas bestimmtes Suche, bricht in der gesamten Wohnung völliges Chaos aus. Den Anblick könnt ihr euch sicherlich vorstellen. Deshalb ist damit jetzt Schluss. Das wird jetzt gut sortiert und ordentlich abgeheftet, dann hat der Spuk endlich ein Ende. Und da sich alles besser angehen lässt, wenn es ästhetisch ansprechend ist, kommt hier meine DIY Lettering Idee für euch – Ordnerrücken selbst gestalten.

 

So geht’s – Ordnerrücken selbst gestalten

Bevor ihr damit beginnt, die Ordnerrücken zu gestalten, überlegt ihr euch, in welche Kategorien ihr eure Unterlagen aufteilen möchtet. Ich habe mich für „Dokumente“, „Verträge“ und „Projekte“ entschieden. Wenn ihr neue Ordner zur Verfügung habt, könnt ihr die vorhandene Pappe verwenden oder ihr schneidet euch aus Pappe/ glattem Papier passende Einlagen aus (wenn ihr eure Brushpens schützen wollt, eignet sich dieses hier besonders gut).

Anschließend zeichnet ihr euch den Schriftzug mit Bleistift leicht vor. Seit ihr mit der Vorlage zufrieden, fahrt ihr euren Schriftzug mit dem Brushpen nach. Besonders gerne verwende ich den Brushpen von Tombow, da er zwei Spitzen hat.

Mit der dünnen Seite des Brushpens fahre ich gerne den Schriftzug nach und bessere kleine Stellen nach. Wenn ihr damit den gesamten Schriftzug übermalt, erhaltet ihr zudem ein viel tieferes Schwarz. Ist die Farbe gut getrocknet, könnt ihr den Bleistift vorsichtig wegradieren. Wartet hier aber besser einen kleinen Moment, damit die Farbe nicht verschmiert.

Tipp:

Solltet ihr keinen Brushpen zur Verfügung haben, könnt ihr hierfür einen Filzstift verwenden. Wenn ihr alle Abwärtsstrische dicker nachzieht, könnt ihr ebenfalls einen Kalligrafie-Effekt erzielen. Mehr darüber findet ihr, wenn ihr nach dem Begriff „Faux Calligraphy“ oder „Fake Calligraphy“ sucht. Für mehr Infos zu Brushpens habe ich in diesem Post, meine Favoriten gesammelt.

Wer mag kann gerne meine Vorlagen ausdrucken und verwenden (natürlich nur für den Privatgebrauch). Die Vorlage dafür habe ich als Gratis-Download für euch in den folgenden Link gepackt:

Hier klicken für den Download der Ordnerrücken

Eure,